Eine Parabolantenne für den Satellitenempfang, oft auch Satellitenschüssel  genannt, empfängt Rundfunkprogramme wie Radio, Fernsehen oder andere Dienste wie z. B. Internetzugang über Satellit, die von einem Satelliten auf einer geostationären Erdumlaufbahn  ausgestrahlt werden. Aufgrund der großen Distanz von etwa 36.000 km sind die Signale auf der Erde sehr schwach. Um sie zu empfangen, genügen für die Astra-Satelliten Parabolantennen mit einem Durchmesser von 60 cm. Die Antenne besteht aus dem Parabolspiegel und dem Empfangskopf mit Hornantenne, integriertem Frequenzumsetzer und ZF-Verstärker (Low Noise Block Converter  (LNB)). Je nach Ausführung leiten ein oder mehrere Koaxialkabel  die Empfangssignale an einen Receiver oder eine Verteileranlage weiter.